Sind Sie infarktgefährdet?

Interview mit Oberarzt Lars Maiwald vom Kreiskrankenhaus Torgau zur Diagnose per ABI-Messung

Die ABI-Messung ist ein Untersuchungsverfahren, das in erster Linie in der Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK), im Volksmund „Schaufensterkrankheit“ genannt, angewandt wird. Bei dieser Gefäßerkrankung kommt es zu einer Verengung der die Extremitäten versorgenden Arterien und somit zu Durchblutungsstörungen in den betroffenen Gliedmaßen. Von der PAVK betroffen sind im Regelfall die Beine. Diese Spezial-Messungen werden durch das Kreiskrankenhaus Torgau auf der diesjährigen Gesundheitsmesse angeboten. Im Gespräch mit Oberarzt Lars Maiwald werden wichtige Detailfragen dazu geklärt.

 

Was steckt hinter dem Kürzel ABI?

 

OA. Maiwald: Die Abkürzung ABI steht für den englischen Begriff Ankle Brachial Index, was übersetzt Knöchel-Arm-Index bedeutet. Vereinfacht dargestellt wird bei der ABI-Messung der Blutdruck im Arm mit dem Blutdruck im Bereich des Fußknöchels verglichen. Der aus diesen zwei Messwerten ermittelte Knöchel-Arm-Index ermöglicht es, eine PAVK zu erkennen und ihren Schweregrad zu beurteilen. Darüber hinaus erlaubt diese Methode aber auch Rückschlüsse auf das individuelle Risiko für Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

 

Wie funktioniert die Messung?

 

Grundprinzip der Methode ist die klassische Blutdruckmessung mithilfe einer Blutdruckmanschette, wie sie die meisten vom Besuch bei Arzt oder Ärztin kennen. Anstelle des Stethoskops wird zur Messung der Druckwerte allerdings die sogenannte Doppler-Sonographie benutzt - ein zu den Ultraschalluntersuchungen gehörendes Verfahren, mit dem sich der Blutfluss in den Arterien bestimmen und sicht- bzw. hörbar machen lässt.

 

Seit kurzem gibt es auch Systeme, die den ABI-Wert nicht mithilfe der Doppler-Sonographie sondern oszillometrisch ermitteln. Im Rahmen einer solchen Messung werden die durch die Pulswellen verursachten Druckschwankungen (Oszillationen) über spezielle Arm- und Beinmanschetten erfasst und von einem Computer in Blutdruckwerte umgerechnet.

 

Für die ABI-Messung relevant ist der systolische Blutdruck: Dabei handelt es sich um den oberen, stets zuerst genannten Ergebniswert einer Blutdruckmessung, der den arteriellen Druck während der Auswurfphase (Systole) des Herzens angibt. Der Quotient aus dem im Knöchelbereich und dem am Arm gemessenen systolischen Blutdruck ergibt den Ankle Brachial Index. Medizinisch-mathematisch lautet die Formel also:

 

Ankle Brachial Index (ABI) = systolischer Blutdruck Knöchel / systolischer Blutdruck Arm

 

Wann wird der ABI bestimmt? Welche Werte gelten als normal?

 

Eine periphere-arterielle Verschlusskrankheit zu erkennen sowie deren Ausprägung und Schweregrad zu beurteilen, ist der wichtigste Einsatzbereich dieses Untersuchungsverfahrens. Durch eine ABI-Messung lässt sich mit hoher Zuverlässigkeit abklären, ob ein Patient unter einer PAVK leidet oder nicht.

 

Zwischen dem systolischen Blutdruck im Arm und jenem im Bein bzw. im Knöchelbereich bestehen beim gesunden Menschen kaum Unterschiede. Dementsprechend gilt ein Knöchel-Arm-Index zwischen 0,9 und 1,2 als normal und schließt eine PAVK mit nahezu 100-prozentiger Sicherheit aus. Werte unter 0,9 deuten mit hoher Wahrscheinlichkeit darauf hin, dass eine Durchblutungsstörung im Bereich der Becken- und Beinarterien vorliegt. Und zwar auch dann, wenn bei den Betroffenen noch keine Symptome der PAVK aufgetreten sind.

 

Damit die Krankheit bei solchen asymptomatischen Patienten entdeckt wird, empfehlen viele Expertinnen und Experten, bei Menschen ab dem 55. Lebensjahr (einige schon ab dem 35. Lebensjahr) eine ABI-Messung durchführen zu lassen, wenn Risikofaktoren für eine PAVK vorliegen. Dazu gehören unter anderem das Rauchen, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), starkes Übergewicht, Hypertonie (Bluthochdruck) und erhöhte Cholesterinwerte. ABI-Werte ab 1,3 aufwärts sind ebenfalls krankhaft. Sie deuten auf eine besondere Art der Gefäßwandverkalkung hin, eine so genannte Mediasklerose.

 

Treten mögliche Komplikationen bei der Messung auf?

 

Die ABI-Messung ist ein schmerzfreies und für den Patienten vollkommen risikoloses Verfahren. Komplikationen sind nicht bekannt.

 

Gibt es alternative Untersuchungsmethoden?

 

Bei Verdacht auf eine periphere arterielle Verschlusskrankheit ist die ABI-Messung das Untersuchungsverfahren, das als erstes zur Anwendung kommt. Zuvor wird der Arzt oder die Ärztin sehr wahrscheinlich noch die Fußpulse mit den Fingern tasten. Fehlender oder schwacher Pulsschlag in diesen Arterien deutet ebenfalls auf eine PAVK hin.

 

Bei einem auffälligen Knöchel-Arm-Index schließen sich im Regelfall weitere Untersuchungen an, mit dem Ziel, die Gefäßverengung zu lokalisieren und ihr Ausmaß bzw. das der Durchblutungseinschränkung genauer zu bestimmen. Mögliche Methoden dafür sind die farbcodierte Dopplersonografie sowie Angiographie-Verfahren wie die digitale Subtraktionsangiographie oder die Magnetresonanzangiographie.

 

Wie läuft die Untersuchung ab?

 

Bei der Untersuchung liegt der Patient mit leicht erhöhtem Oberkörper auf dem Rücken. Dann wird an insgesamt vier oder sechs Stellen bzw. an vier oder sechs verschiedenen (Mess-)Arterien der systolische Blutdruck bestimmt.

 

Das Prinzip ist dabei stets dasselbe: Oberhalb des Untersuchungsbereichs, das heißt am Oberarm respektive am Unterschenkel, wird eine Blutdruckmanschette locker angelegt. Der Arzt oder die Ärztin tastet zunächst die entsprechende Arterie und stellt die Doppler-Sonde so ein, dass er ein möglichst optimales Signal vom Blutfluss in diesem Gefäß erhält.

 

Im nächsten Schritt wird die Blutdruckmanschette über den zu erwartenden systolischen Blutdruck aufgepumpt und dann langsam abgelassen - bis das Doppler-Signal wieder zu erkennen ist. Der an diesem Punkt in der Manschette herrschende Druck entspricht dem gesuchten systolischen Blutdruckwert. Um den ABI zu errechnen, wird der höhere der beiden am Bein gemessenen Werte herangezogen und durch den am Arm bestimmten Blutdruck geteilt. Im Rahmen einer oszillometrischen ABI-Messung werden an allen vier Gliedmaßen gleichzeitig spezielle Blutdruck-Manschetten angelegt. Die Bestimmung der Blutdruckwerte erfolgt auf einmal und muss nicht von einem Arzt oder einer Ärztin vorgenommen werden. Die von den Manschetten erfassten Daten werden an einen Computer weitergeleitet, der daraus den individuellen Knöchel-Arm-Index errechnet.

 

 

Besuchen Sie das Team des Kreiskrankenhauses am Samstag, dem 22. September von 13 bis 17 Uhr im Schloss Hartenfels in Torgau!

 

 

 

 

Jobs & Ausbildung

Interessieren Sie sich für eine Mitarbeit in unserem Krankenhaus oder für eine Ausbildung im medizinischen Sektor?

Unsere Bildergalerie

Krankenhaus Video

 

Nächste Veranstaltung

13/06/18 „Chronischer Rückenschmerz: Zwischen Pragmatik und Invasivität“

Einladung zur Ärztlichen Fortbildung

ganzen Artikel lesen

Unsere Baby-Galerie

Schauen Sie sich unsere Neugeborenen in der Babygalerie an und versenden Sie eine digitale Geburtsanzeige.

zur Baby-Galerie